Die Freistellungsbescheinigung

Wir suchen Subunternehmer - Subunternehmen gesucht

In diesem Beitrag beschäftigen wir uns mit der sogenannten Freistellungsbescheinigung. Worum geht es? Wann braucht man sie? Wie beantragt man sie? Lesen Sie weiter und erfahren Sie mehr!

Was ist eine Freistellungsbescheinigung?

Vergibt ein Unternehmer (Bauherr) einen Auftrag an einen Bauunternehmer, so ist die Bauabzugsteuer fällig. Das bedeutet, dass der Bauherr 15 % des ausgehandelten Preises für den Bauauftrag einbehält und an das Finanzamt abgibt. Dieser Vorgang ist nicht nur bürokratisch aufwändig, sondern bedeutet auch eine zwangsläufige Entgelteinbuße für den Bauunternehmer. Durch eine Freistellungsbescheinigung kann dies umgangen werden.

Beantragung der Freistellungsbescheinigung

Der Bauunternehmer kann beim zuständigen Finanzamt eine Freistellungsbescheinigung beantragen, sofern das Finanzamt keine Zweifel hat, dass der Bauunternehmer seine Steuern zuverlässig zahlen wird. Sobald die Freistellungsbescheinigung erteilt wurde, muss sie dem Leistungsempfänger, also dem Bauherrn, vorgelegt werden. Dieser überweist dann den gesamten Rechnungsbetrag.

Wie lange ist die Bescheinigung gültig?

In der Regel gilt die Freistellungsbescheinigung für höchstens 3 Jahre,  bei slowenischen Bauunternehmen für 1 Jahr. Nach Ablauf muss man einen neuen Antrag stellen. Oftmals erteilt das Finanzamt auch eine projektbezogene Freistellungsbescheinigung, dies gilt vor allem für kroatische Bauunternehmen. Diese kann man dann nur für den einen speziellen Auftrag, für den sie ausgestellt ist, verwenden.

Bescheinigung für ausländische Bauunternehmen

Ausländische Bauunternehmen beantragen die Freistellungsbescheinigung bei dem für ihr Heimatland zuständigem Finanzamt. Folgende Voraussetzungen müssen hier erfüllt sein:

  • Dem Antrag muss ein vom Bundesfinanzministerium vorgefertigter Fragebogen beigefügt sein
  • Die steuerliche Erfassung im Heimatland muss die dort zuständigen Steuerbehörde bestätigen
  • Ein inländischer Empfangsbevollmächtigter muss bestellt werden, der zur Entgegennahme des Schriftverkehrs mit dem inländischen Finanzamt und der Bescheinigung zuständig ist.

Wie kann man die Gültigkeit überprüfen?

Die Gültigkeit der Freistellungsbescheinigung kann hier online überprüft werden. Zuvor ist allerdings eine Registrierung auf dieser Seite notwendig. Sollte die elektronische Abfrage zu keinem Ergebnis führen, haben Sie die Möglichkeit sich an das zuständige Finanzamt, welches die Freistellungsbescheinigung ausgestellt hat, zu wenden.

Was, wenn keine Freistellungsbescheinigung vorgelegt wird?

Der Leistungserbringer ist verpflichtet, eine gut lesbare Kopie der Freistellungsbescheinigung vorzulegen. Vernachlässigt er diese Pflicht, muss man davon ausgehen, dass er keine solche Bescheinigung besitzt. Folglich ist man als Leistungsempfänger verpflichtet, die Bauabzugsteuer einzuhalten und an das zuständige Finanzamt des Leistenden abzuführen.

Generell gilt, dass Bauunternehmen, die eine Freistellungsbescheinigung vorweisen können, einen weitaus seriöseren Eindruck auf den Auftraggeber machen. Viele Unternehmen vergeben Aufträge nur an Firmen, die diese Bescheinigung vorweisen können.

Warum Subauftrag?

Die Firma Subauftrag vermittelt Ihnen ausschließlich vorgeprüfte Subunternehmen, die alle über die notwendigen Dokumente verfügen. Wir unterstützen Sie zudem in allen rechtlichen Belangen, stellen ein vorgefertigtes Vertragswerk zur Verfügung und stehen Ihnen bei allen anfallenden Fragen zur Seite.

 

Erfahren Sie mehr über die Vorteile von Subauftrag:

Die Vorteile von Subauftrag für Ihren Projekterfolg

Über diesen Blog

Aktuelles und Informationen rund um den internationalen Einsatz und die Vermittlung von Subunternehmen.