USA: Charakter und Trends im Maschinen- und Anlagenbau

treAufgrund einer Vielzahl von potenziellen, oft europäischen, Auftraggebern im Bereich des Maschinenbaus, stellt die USA eine attraktive Zielregion für deutsche Maschinenbauer dar. Bereits viele Klein- und Mittelbetriebe schafften den Sprung über den ‚großen Teich‘ und konnten sich etablieren. Im folgenden Beitrag stellen wir Ihnen die aktuellen Trends im Maschinen- und Anlagenbau vor, und wie auch sie erfolgreich in den USA werden können!

Der Sektor Maschinen- und Anlagenbau

Er ist entscheidend für die nordamerikanische Wirtschaft und spielt eine große Rolle für ausländische Direktinvestitionen in den USA. Diese sind von rund 69.000 Mio. USD im Jahr 2008 auf 92.000 im Jahr 2014 gestiegen.

Ein wichtiger Antriebsfaktor für den amerikanischen Maschinen- und Anlagenbau ist das Projekt „Advanced Manufacturing Partnership“, welches 2011 gestartet wurde und Industrie, Universitäten und die Regierung zusammenzubringen, um in neue Technologien und Kompetenzen zu investieren und Direktinvestoren anzulocken.

ZENTREN

Maschinenproduktionen findet man konzentriert im Mittleren Westen der USA. Die Städte Ohio (Stahlindustrie) und Illinois (Bau- und Landmaschinen, Mobiltelefone, Elektrohausgeräte, Metall, Container) sowie die Produktionsstätten in Kalifornien, Michigan, Texas und Pennsylvania zählen zu den wichtigsten Maschinenbauzentren. Die ‚Hauptstadt’ der Automobilindustrie ist Atlanta.

UMSATZVERTEILUNG

Metallverarbeitende Maschinen verbuchten im Jahr 2015 einen Umsatz von 33,6 Mrd. USD. 30% entfielen auf Maschinenhallen, 25% auf die Automobilindustrie, 25% auf Bau/Bergbau/Öl/Gas und 20% auf Exporte. Prognostiziert wird bis 2020 ein weiterer Zuwachs von 1,3%.

Maschinen für Kunststoffverarbeitung kamen 2015 auf einen Umsatz von 3,3 Mrd. USD. Mit einem Anteil von 30% machen Kunststoffspritzgussmaschinen den Großteil davon aus. Bis 2020 wird ein Zuwachs von 1,2% erwartet.

TRENDS

Eine Marktentwicklung ist die Industrie 4.0 – also die vertikale Vernetzung smarter Produktionssysteme. Eine „Smart Factory“ (mehr dazu in diesem Beitrag) organisiert sich selbst und individualisiert dadurch die Produktion. Ein Beispiel dafür wäre eine Maschine, die bei einem Defekt selbst ihre Reparatur veranlassen kann. Durch den Einsatz von Industrie 4.0-Technologien kann der Kunde flexibler in den Prozess eingebunden werden.

Ein weiterer Trend ist „Made in USA“. Firmen beginnen Ihre „Offshore-Strategien“ zu überdenken, denn die Kostendifferent zischen Umsiedlung in das kostengünstige Ausland und Produktion in den USA schmilzt. Der Kostenvorteil einer Produktion in China ist mittlerweile auf weniger als 5% gesunken. Die USA besticht mit geringen Energiekosten, geringe Steigerung der Lohnkisten und einem stabilen Währungskurs.

Bestimmungen für Montagetätigkeiten

Die Einreise von Monteuren und technischem Personal in die USA ist mit B1 Visum oder im Rahmen des Visa Waiver Programms generell möglich. Ein Arbeitsvisum zu erhalten ist allerdings mit viel Bürokratie und Geduld verbunden, ist also relativ schwierig. Die Arbeiter von Subunternehmen (für Subauftrag.com ist das Grundvoraussetzung für eine Zusammenarbeit) haben alle gültige Visa.

Der Arbeiter sollte bei der Einreise eine Kopie des Kaufvertrages sowie einem Schreiben zur Bestätigung ausreichender Unfall- und Krankenversicherung und geplanter Wiederabreise in englischer Sprache mitführen. Eine Anlageninstallation sollte innerhalb eines Jahres nach Vertragsabschluss durchgeführt werden; Reparatur und Instandhaltung sind auch danach möglich. Ein Mitarbeiter kann maximal ein Jahr im Land verbringen, danach wird er ersetzt.

Bei allen Vermittlungen von Subunternehmen über Subauftrag.com, stehen wir Ihnen während des gesamten Projekts zur Seite, um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten. Für weitere Informationen steht Ihnen das USA-Expertenteam von Subauftrag gerne zur Verfügung.

MASCHINEN- UND ANLAGENBAU: WIE AUCH SIE IN DEN USA ERFOLGREICH WERDEN

Individuallösungen und Innovation – das haben alle erfolgreichen „Think Big“-Unternehmer gemeinsam. Wichtig ist auch die Auswahl Ihres Leistungsspektrums, denn oft sind es Nischen, in den Erfolg der Betriebe seinen Ursprung findet.

Als USA-Experte stehen wir Ihnen bei der Vermittlung von Subunternehmen zur Seite und unterstützen Sie in der Kommunikation, Koordination und in rechtlichen Belangen. Kontaktieren Sie uns heute für ein unverbindliches Erstgespräch.

HIER ANFRAGEN

 

 

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren: 

Deutscher Maschinenbau – wie abhängig ist die USA von Deutschland?

Internationaler Einsatz in der Industrie: Lokale Anforderungen

 

Über diesen Blog

Aktuelles und Informationen rund um den internationalen Einsatz und die Vermittlung von Subunternehmen.

Fragen zu unserem Service?

Wir helfen gerne weiter!
close-link